Wettkampfbetrieb pausiert - ASV Ottenhöfen hofft auf baldigen ReStart

Der ASV Ottenhöfen e.V. bedauert diese Entscheidung den Wettkampfbetriebt erneut auszusetzen sehr. Letztlich wird den Jugend- und Seniorenteams erneut die Möglichkeit entzogen sich sportlich zu messen und ihr Hobby auszuüben. Wie sich diese Entwicklung auf die Mitgliederzahlen und letztlich auf die Substanz einer der größten Vereine im Achertal auswirkt bleibt abzuwarten.

"Eine unserer Hauptaufgaben ist es den jungen Menschen aus dem Achertal eine Plattform zu bieten, in der sie sich außerhalb der Schule in ihrer Freizeit sportlich und sozial entfalten können. Das Miteinander im Training, sowie bei Wettkämpfen und anderen Veranstaltungen innerhalb des Vereins spielen hier eine große Rolle. Durch einen erneuten Lockdown sehen wir große Nachteile für die Entwicklung unseres Vereinslebens.", so ASV-Sportvorstand Hagen Kern.

Dennoch muss sich auch der Handballsport dem aktuellen Infektionsgeschehen aus Rücksicht der Risiko-Gruppen beugen. "Der Spielplan an den vergangenen Wochenenden kam einem Flickenteppich nahe. Dies war bzw. ist für uns keine befriedigende Situation. Den Trainingsbetrieb werden wir in Ottenhöfen unter Berücksichtigung des aufwändig erarbeiteten Hygienekonzeptes aufrecht erhalten, solange es die gesetzlichen Verordnungen der Bundes- und Landesregierung zulassen.", so ASV-Verwaltungsvorstand Mike Käshammer.
Denn auch hier geht es um die Gesundheit aller Spieler. Kein Training würde das Verletzungsrisiko bei einem "Re-Start" der Meisterschaftsspiele in ein paar Wochen oder Monaten erheblich erhöhen.

Der ASV Ottenhöfen e.V. hofft nicht ganz in den "Lock-Down" zu müssen, um baldmöglichst wieder in den Wettkampfmodus umschalten zu dürfen und wünscht allen Mitgliedern, Gönnern und Hanbdall-Fans alles Gute. Bleibt gesund!

Zurück